Gemeinschaftliches Wohnen in Zeiten von Corona – geht das?!?

Vor knapp einem Jahr zogen die ersten Bewohner in unser Wohnprojekt „Mehr als Wohnen Mecklenbeck“ ein. Bis April füllten sich alle Wohnungen unseres Mehrgenerationen-Wohnprojektes. Schon die letzten Einzüge im April waren stark durch die Corona-Pandemie betroffen.

Natürlich haben wir Bewohner und Bewohnerinnen uns viele gemeinschaftliche Aktivitäten gewünscht, welche durch Corona nicht in der angedachten Art und Weise stattfinden konnten… Unser großes Einweihungsfest mit der Nachbarschaft musste verschoben werden und auch die geplante Weihnachtsfeier ist abgesagt.

Da fragt man sich unwillkürlich „Gemeinschaftliches Wohnen in Zeiten von Corona – geht das?!?“ – unser Fazit: JA! 😀

Dank vieler kreative Köpfe in unserem Projekt konnten unter Berücksichtigung der Corona-Maßnahmen viele kleine gemeinschaftliche Aktivitäten stattfinden.

Dank eines ausgeklügelten Schichtbetriebs wurde die Bepflanzung der Grünanlagen im Frühjahr und Sommer umgesetzt.

Ein Sonntagspaziergang in ausgelosten Zwei-Personen-Gruppen ermöglicht es, dass sich die Bewohnerinnen und Bewohner untereinander bei einem Spaziergang mit Abstand noch besser kennenlernen.

Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt: Reibeplätzchen-To-Go, Plätzchen-To-Go, Kuchen-To-Go, Glühwein-To-Go und andere Formate funktionieren. Hierbei tun sich zwei Haushalte in der Gemeinschaftsküche zusammen und bereiten die Köstlichkeiten unter Einhaltung der Hygienevorgaben zu. Unsere Bewohnerinnen und Bewohner dürfen sich die Speisen dann To-Go auf ihrem eigenem Geschirr abholen.

Im Sommer war es zudem möglich einen Nachbarschaftsbrunch mit den Bewohnerinnen und Bewohner draußen an der frischen Luft zu veranstalten 😄

Dies sind nur einige der Aktionen, die trotz Corona gemeinschaftlich gemacht werden konnten.

Auch, wenn unser erstes Jahr nicht so lief, wie wir es uns erhofft hatten – unser Wohnprojekt „Mehr als Wohnen Mecklenbeck“ war für uns alle ein persönliches Jahreshighlight!