Gedicht zum Richtfest am 04.06.2019

Wir von MaWoMe sind gekommen mit großer Freud‘,
um gemeinsam zu feiern das Richtfest heut.

Wo mit Sachverstand und fachlichem Geschick
ein herrliches Bauwerk entstanden ist.

In Mecklenbeck müssten Fanfaren erklingen,
zu diesem Richtfest – mit Lachen und Singen.

Den Bauherren, den Architekten an erster Stelle,
wir gratulieren von dieser Stelle.

Auch den Handwerkern gratulieren wir heut,
zu diesem Projekt aus Beton und Stein.

Auf diesem Boden, der einst noch Wiese war,
nun Häuser stehen, die einzigartig sind und wunderbar.

Dank den Handwerkern, die mit Einsatz und Kraft,
bei Sonne, Regen und Kälte geschafft!

Dank allen, die in strengem Walten,
bewusst gefolgt der vor geplanten Spur,
hier ein gemeinschaftliches Zuhause für die zu gestalten,
die leben wollen mit Respekt voreinander und möglichst
im Einklang mit der Natur.

Dies war wohl auch der Sinn der Bauherrn und des Architekten,
die täglich bemüht sind um den Häuserbau,
als sie von ihrem Plan erfüllt das Schufen,
was heut gerichtet wird mit diesem Bau.

Trinken wollen wir und essen,
den verzögerten Baubeginn vergessen.

Wir wollen Fragen stellen und uns unterhalten,
wie wir den Garten demnächst gestalten.

Eine gemeinschaftliche Fläche so richtig fein,
mit Rasen, Brunnen und Pflasterstein.

Es braucht einen Tisch, für Speis und Trank,
und zum Ausruhen eine gemütliche Bank.
Und dann im Kreis – bald ist es soweit,
genießen wir die Ruhe und Gemeinsamkeit.

Da wo man jetzt noch sieht den rohen Stein,
wird bald Leben in der Bude sein.
Wo momentan noch Gerüste und Kräne sich erheben,
werden bald Kinder und Alte zusammenleben.

180 Mal noch Schlafen, dann ist es soweit,
die Kisten werden gepackt, dann sind wir bereit.
Dann steht hier unten der Weihnachtsbaum
schön geschmückt im Gemeinschaftsraum.

Drum liebe Handwerksleute,
macht so weiter, nutzt die Zeit,
damit der Traum von MaWoMe
zum Jahres end wird Wirklichkeit.

Ein Hoch auf die Bauherrn, die dieses Projekt hier wagten,
auf alle, die dazu beigetragen,
auf alle, die hier werden leben,
lasst uns gleich das Glas erheben!

Trinkt auf das Wohl all dieser Leut’
Zu deren Glück und Zufriedenheit.

gedichtet und vorgetragen von Theo Stenkamp