Es tut sich was in Mecklenbeck!

Münster leidet und ächzt gar schwer:
Es muss bezahlbarer Wohnraum her.
Ein gutes Grundstück für diesen Zweck
findet sich endlich in Mecklenbeck
 
Die Investoren stehn bereit.
zum Wettbewerb von nah und weit.
Es zeichnet mancher Architekt.
an Plänen für ein Wohnprojekt.
 
Am Ende fällt die Entscheidung schnell
für ein tolles Investorenmodell.
Nun kann’s also losgehn, denkt man   –   allzu keck.
So schnell tut sich nichts in Mecklenbeck.


Die Investoren laden ein.
Fast ist der große Saal zu klein
Das Interesse ist schnell geweckt.
Es wollen viele ins Wohnprojekt.
 
Diskussionen und Fragen folgen so dann.
Es raucht der Saal im Hof Hesselmann.
Den einen zu schnell, den andern zu klein,
den einen zu vage, mancher knickt ein.
 
Doch leicht lässt sich eine Gruppe finden,
einen engagierten Verein zu gründen.
Die Architekten mit viel Elan
bieten für alle was Passendes an.
 
Nun kann es ja losgehn denkt man   –   allzu keck.
So schnell tut sich nichts in Mecklenbeck.


Langsam mahlen die Mühlen der Bürokratie.
Manchmal denken wir schon, der Bau kommt nie.
Die Investoren kämpfen und ringen
mit Paragraphen und anderen Dingen.
 
Derweil treffen sich die Vereinsmitglieder,
Ausschüsse, Vorstand immer wieder.
Dis-kutieren, Konsensieren,
Neue finden – und verlieren
 
Argumente hin und her.
Die Moderatorin hat´s manchmal schwer.
Doch mag es auch hier und da hakelig sein.
Wir schwingen uns immer wieder ein.
 
Wir radeln zusammen und lachen und schweigen,
mögen immer mehr von uns zeigen.
Architekten, Moderatorin, Investoren, Verein
gelingt es, in gutem Kontakt zu sein.
 
Nun soll´s endlich los gehn, denkt jeder   –   zu keck:
So schnell tut sich nichts in Mecklenbeck.


Der Sommer vergeht, der Herbst zieht ein.
Eine Zeile von Rilke fällt mir ein.
„Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr“ –
Doch keine Sorge, es wird nicht so schwer.
 
Es warteten alle voll Sehnsucht drauf:
Endlich tut sich die Erde auf.
Endlich stehen die Bagger bereit.
Wir sehen es mit Heiterkeit
 
Heut sehn wir mit Zuversicht und Mut,
dass sich in Mecklenbeck was tut.


Mechthild von Prondzinski – 15.11.2018

zurück zu Aktuelles